"Heinrich-Huß-Wiese"

Heinrich Huß erwarb vor über 100 Jahren die idyllisch im Bönebütteler Gehege gelegene feuchte Waldwiese. Ihm zu Ehren erhielt die Fläche auf Wunsch der heutigen Besitzer diesen Namen. Wir konnten dieses Kleinod im Jahr 2017 für 30 Jahre pachten.

 

2018 erfolgte mit ausdrücklicher Zustimmung der Eigentümer die Anlage von vier neuen Amphibienteichen sowie die Sanierung eines verschlammten Waldgewässers sowie die Verfüllung eines Teils des tiefen, die Fläche querenden Entwässerungsgrabens. Die sog. "Zielarten" dieser Maßnahmen sind Kammmolch und Laubfrosch, die beide auf den angrenzenden Flächen vorkommen.Die Finanzierung erfolgte über das Land Schleswig-Holstein, die Durchführung durch die Initiative "Froschland".

Unter den direkt angrenzenden Flächen befinden sich neben einem als Naturwald ausgewiesenen Bereich des Bönebütteler Geheges im Eigentum der Schleswig-Holsteinischen Landesforsten auch die beiden NABU-Flächen "Fledermauswald" und "Wiese am Fledermauswald". Somit ergab sich eine schöne Arrondierung von Flächen, auf denen der Naturschutz Vorrang hat. Die Pflege der Fläche übernimmt ein Bio-Landwirt aus Bönebüttel.

 

Neben den bereits genannten Amphibien steht für uns die Entwicklung der zuvor intensiv bewirtschafteten Fläche in eine bunte, artenreiche Feuchtwiese im Vordergrund. Hierzu wurden im Frühjahr 2019 die großflächig vorhandenen Wildschweinschäden mit einer artenreichen Regio-Saatmischung eingesät. Dies wurde vom Projekt "BlütenMeer 2020" der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein finanziert und durchgeführt.

 

Hier eine Galerie mit ein paar Eindrücken von der Fläche und den bisher erfolgten Maßnahmen. Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken.