Aktuelles

Mahd der Orchideenwiese im Eidertal

15.7.2017

 

Heute war wieder die Mahd der Orchideenwiese im Eidertal dran - fast schon Tradition und ein bischen Atmosphäre wie auf einem Familienfest. Dazu hat auch der leckere Kuchen nach getaner Arbeit beigetragen 😉 Jedenfalls haben die Orchideen und vielen anderen Arten auf der Feuchtwiese nun wieder Licht & Luft. Am 19.8. ist dann unsere neue eigene kleine Orchideenwiese an der Stör dran - den Termin schon mal vormerken!

NDR-Filmteam im und am Fledermauswald

14.7.2017

 

Heute hatten wir Besuch von einem Filmteam des NDR. Für die Rubrik "Naturkalender" in der Fernsehsendung zur Bingo-Umweltlotterie Schleswig-Holstein wurden Filmaufnahmen in unserem Fledermauswald und an unseren Amphibienteichen gemacht. - Beides 'zufälligerweise' von Bingo geförderte Projekte... Sendetermin ist der 30.7.

Auch ein Naturerlebnis: Matsch an den Füßen.
Auch ein Naturerlebnis: Matsch an den Füßen.

NAJU-Gruppe erkundete Barfußpfad in Todesfelde.

12.7.2017

 

Auch wenn der ständige Regen nicht gerade der Freund aller ist, trotzen ihm am 01. Juli immerhin sieben Kinder mit Ihren Eltern und besuchten den Barfußpfad in Todesfelde.

 

Nach anfänglichen "Ihhhh"s und "Uhhhh"s , die den Kindern und Erwachsenen entlockt wurden (das Wasser im Kneipbecken hatte ungefähr Grundwassertemperatur), ging es mit nackten Füßen auf eine wunderbare Sinnesreise.

 

Ungewohnte Untergründe, wie Korken, Fichtenzapfen, Muscheln, Blähton, Matsch, Moor und Lehm begleiteten unseren Weg. Auch Geschicklichkeitsübungen waren dabei. So wurde den Teilnehmern einiges abverlangt, denn wer kann schon sofort einen Doppelknoten nur mit den Füßen binden und im Anschluß wieder lösen!?

 

Aber nicht nur die Füße wurden gefordert, auch Ohr, Hände und Nase hatten bei den Hörrohren und den Tast- bzw. Riechkästen alle "Hände" voll zu tun.

 

Im Anschluß an unsere Sinnesreise war es schon ein komisches Gefühl, wieder festes Schuhwerk an die gerade aufgelebten Füße zu ziehen.

 

Text: Meike Hünker

VERANSTALTUNGSHINWEIS:

Wildbienen - die nützlichen Verwandten der Honigbienen

4.7.2017

 

Es summt und brummt in unseren Gärten – Wildbienen gibt es in vielen Größen und Formen. Wie kann ich diese Tiere im eigenen Garten fördern und dadurch die Bestäubung meiner Nutz- und Zierpflanzen verbessern? Antworten auf diese Frage gibt es bei einer Führung mit Herrn Langmaack (Naturschutzbeauftragter der Stadt Neumünster und Kleingärtner) und Frau Schubring von der unteren Naturschutzbehörde der Stadt Neumünster im Garten von Herrn Langmaack.

 

Zeit: 12.7.2017, 16 Uhr

 

Ort: Gartenkolonie West, Baumschulenweg, Garten Nr. 112, 5. Weg rechts, 2. Garten rechts

 

Das Foto zeigt eine Gehörnte Mauerbiene, Bildautor ist Dr. Rudolf Hofer.

 

Einschulung in der Baumschule

2.7.2017

 

Die Flatterulme ist die einzige Gehölzart, die in Schleswig-Holstein die "Ehre" hat auf der Roten-Liste der gefährdeten Arten zu stehen. Für unsere vereinseigenen Wälder haben wir dieses Jahr wieder Saat des Flatterulmen-Veterans in unserem Waldgebiet "Hölle" gesammelt und ausgesät. Die ersten jungen Flatterulmen wurden heute in der improvisierten Garten-Baumschule "eingeschult".

Was fliegt denn da? - Naturläufer erforschten die NABU-Tümpel

20.6.2017

 

Anfang Juni starteten die NAJU-Kinder eine kleine Expedition zu den NABU-Tümpeln bei Bönebüttel, um dort das Leben der Libellen kennen zu lernen. Leider war diesmal das Wetter nicht auf der Seite der NAJU. Das störte zwar die Kinder nicht, aber Libellen ließen sich aufgrund der feuchten Witterung nur wenige sehen. Trotzdem hatten alle viel Spaß und es wurde mit Begeisterung untersucht was in den Keschern landete. Um noch genauer hinschauen zu können, hatten die NAJU-Betreuer ein kleines Aquarium mitgebracht. So konnten sich die Kinder Molche, Rücken-schwimmer, Frösche, Wasserläufer, Schnecken, Wasserskorpione und vieles mehr von allen Seiten in Ruhe ansehen.

 

Auch Libellenlarven und deren nach der letzten Häutung übrig gebliebenen Hüllen, sogenannte Exuvien waren dabei. So konnte das ursprüngliche Thema aufgegriffen werden und die Naturläufer lernten den Kreislauf von der fliegenden Libelle, über die Eiablage, das Leben als räuberische Larve (1-5 Jahre je nach Art) und mehrere Häutungen bis zum endgültigen Schlüpfen der Libelle kennen. Libellen sind wahre Flugakrobaten und fangen ausschließlich Insekten. Bezeichnungen wie "Teufelsnadel" tragen sie zu Unrecht, weil sie nicht stechen können. Es ist einfach eine Freude, diesen wunderschönen Insekten zuzuschauen.

 

Einmal mehr wurde den NAJU-Kindern und ihren Eltern gezeigt, wie vielfältig die Natur ist und dass wir diese Vielfalt bewahren müssen.

 

Besuch bei der Orchideenwiese im Eidertal

4.6.2017

 

 Ziel war die von uns gemeinsam mit der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein und dem Verein Naturpark Westensee-Obere Eider e. V. seit 2012 gepflegte Orchideenwiese im Eidertal bei Schmalstede.

 

Inzwischen verdient die Fläche die Bezeichnung "Orchideenwiese" auch wieder, denn von noch fünf blühenden Exemplaren im Jahr 2012 hat sich der Bestand auf über 100 blühende Pflanzen erhöht - ein Erfolg unseres ehrenamtlichen Landschaftspflegeeinsatzes!

 

Bei dem Besuch der Fläche wurde aber auch sehr deutlich, dass nicht nur die Orchideen profitieren - sie waren im rosafarbenen Meer der Kuckucks-Lichtnelken nur schwer zu sehen! Auch von diesen gab es zu Beginn der jährlichen Pflegemahd nur noch ganz wenige Exemplare. Zudem stehen Klappertopf, Sumpf-Hornklee und weitere Arten in den Startlöchern für die Blühsaison 2017.

 

Am 15.7. ist es auch dieses Jahr wieder soweit und der jährliche Landschaftspflegeeinsatz zur Mahd der Fläche steht an - schon mal vormerken (siehe rechts)!

NAJU-Kinder üben die Vogelbestimmung

25.5.2017

 

Am 6. Mai, eine Woche vor der offiziellen "Stunde der Gartenvögel" des NABU Deutschland, übten sich die Naturläufer wieder als kleine Vogelkundler. 12 Kinder der NAJU-Gruppe Neumünster versuchten sich in der Vogelbestimmung und zählten unsere gefiederten Freunde. Dabei lernten sie wie man Vögel anhand des Aussehens, der Größe, der Bewegung und auch nach dem Gesang unterscheiden kann. Immerhin 19 Vogelarten konnten die Kinder und die 9 begleitenden Eltern beobachten.

 

Der zweite Teil des NAJU-Tages war dem Vogel des Jahres 2017 - dem Waldkauz vorbehalten. Hierzu hatten sich 2 ältere NAJU-Kinder etwas ganz besonderes einfallen lassen. "Bob der Dachs" interviewte den Waldkauz in einem kleinen Theaterstück mit stilechten Hintergrundgeräuschen. Dabei erfuhren die "Naturläufer" so einiges über die Lebensweise und Fähigkeiten unserer häufigsten Eulenart.

 

Anschließend wurde den Kindern anhand einer Eulenfeder erklärt, warum Eulen lautlos fliegen können und warum dieses für die Nachtjäger so wichtig ist.

 

Warum fliegen Eulen lautlos? Die Federn geben die Antwort.
Warum fliegen Eulen lautlos? Die Federn geben die Antwort.

Froschkönig am Fledermauswald

24.5.2017

Nachtrag zum Eintrag vom 18.5.: Mit Glück kann man einen der kleinen Krachmacher auch am Tage finden.

Lau(t)e Frühlingsnacht am Fledermauswald

18.5.2017

 

Seit 2012 bemühen wir uns - mit Genehmigung der zuständigen Behörde - um die Wiederansiedlung des Laubfrosches auf unseren Flächen am "Fledermauswald". Mit inzwischen hörbarem Erfolg: Während uns die Fledermäuse in der Dämmerung lautlos um den Kopf schwirrten, ging es an den Teichen nicht ganz so lautlos zu ...

Weniger Storchenpaare heimgekehrt

5.5.2017

 

Der Aufwärtstrend bei den Weissstörchen um Neumünster scheint zumindest für dieses Jahr abzubrechen. Diese Tendenz beobachtete der Ehrenvorsitzende und Storchenbeauftragte Peter Hildebrandt vom Naturschutzbund (NABU), Gruppe Neumünster. Nur 18 Paare sind bisher zu ihren Horsten rund um Neumünster zurück gekehrt. In den vergangenen vier Jahren hatten konstant stets 22 Paare ihre Horste im gleichbleibenden Beobachtungsgebiet in Mittelholstein bezogen, berichtet Hildebrandt weiter.

 

Dabei begann zunächst alles sehr hoffnungsvoll: Dank des sehr warmen März machten sich die meisten Segelflieger sehr zeitig auf der westlichen Flugroute über Gibraltar auf den Weg ins Brutgebiet. Sie trafen hier schon im März und Anfang April ein. Auf der östlichen Zugroute über die Türkei kam und kommt es wegen widriger Wetterverhältnisse zu einem Stau des Rückfluges. Starke Schneefälle in Rumänien und Bulgarien behinderten den Weiterflug. Ob noch einige „Adebare“ verspätet eintreffen, bleibt abzuwarten.

 

Unbehagen bereitet allerdings die Ausbreitung der Nilgans, die oftmals auch die angebotenen Storchennisthilfen besetzen. Auch die von Hubschraubern verbreitete Unruhe bei der Kabelverlegung der Starkstromtrasse bei Aukrug und anschließend bei Bimöhlen macht den Naturschützern aus Neumünster Sorgen.

 

In den Orten Neumünster-Einfeld, Bönebüttel, Loop, Schmalstede, Krogaspe, Gnutz, Langwedel, Ellerdorf, Brammer, Meezen, Großenaspe, Armstedt, Bimöhlen, Bimöhlen-Weide, Hitzhusen, Bad Bramstedt-Bissenmoor, Hagen und Weddelbrook können die Anwohner schon jetzt auf den Nachwuchs „ihrer“ Störche gespannt sein. Auf eine Partnerin hoffen noch zwei Einzelstörche in Großharrie und Aukrug-Homfeld. Der Horst in Heidmühlen ist inzwischen leider verwaist, da der lang verharrende Einzelstorch nun weiter gezogen ist.

Wie fressen Schnecken? Mit Hilfe eines Wasser-Mehl-Gemisches konnten die Kinder es auf der eigenen Hand erleben.
Wie fressen Schnecken? Mit Hilfe eines Wasser-Mehl-Gemisches konnten die Kinder es auf der eigenen Hand erleben.

Naturläufer entdecken den Frühling...

11.4.2017

 

Am 01.04.2017 handelte es sich um keinen Aprilscherz, als sich 14 Kinder der NAJU-Gruppe als kleine Detektive auf Spurensuche nach dem Frühling begaben. Ausgerüstet mit Kameras und Becherlupen suchten sie auf dem Außengelände der Ruthenberger Rasselbande Spuren des Frühjahrs und überlegten, was sich nach dem Winter eigentlich verändert hat. Sie stießen dabei natürlich auf frisches Grün, die ersten Blumen, wie z.B. Veilchen und Narzissen, aber auch unterschiedliche Tiere, wie Vögel, Schnecken, Wildbienen und Hummeln.

 

Vor allem fielen die frühblühenden Gehölze, wie Haselstrauch und Salweide auf. Die Salweide bildet einen besonderen Schwerpunkt bei der bundesweiten NAJU-Aktion "Erlebter Frühling", weil sie eine so wichtige Stellung als erste Nahrungsquelle im Jahr für unsere Insektenwelt einnimmt. Bis zu 213 Arten leben auf und von der Salweide!

 

Des Weiteren suchten die Kinder mit Begeisterung Schnecken und fanden Bänder- und Schnirkelschnecken. Diese wurden mit einem von den NAJU-Betreuern vorbereiteten dünnflüssigen Mehl-/Wassergemisch, welches dünn auf den Handrücken aufgetragen werden konnte, "gefüttert". Die auf die Hand gesetzten Schnecken fingen sofort an, den dünnen Film auf der Haut abzuraspeln, so dass den Kindern und anwesenden Eltern eindrucksvoll vermittelt werden konnte, wie Schnecken ihre Nahrung aufnehmen.

 

Beim nächsten NAJU-Tag Anfang Mai geht es dann um die "Stunde der Gartenvögel" und den "Vogel des Jahres".

 

Du bist noch nie bei der NAJU gewesen? Du bist herzlich eingeladen, um die Natur zu entdecken und viel Spaß dabei zu haben!

 

Text: Thorben Schmidt

 

NAJU-Gruppe Ruthenberg aktiv bei der Aktion „Trashbusters“

20.3.2017

 

Bei ihrer zweiten Aktion im Jahr 2017, am 04. März schwärmten die Naturläufer wie fleißige Bienen aus: sie sammelten Müll rund um den Kindergarten Ruthenberger Rasselbande, auf der gegenüberliegenden Wiese und in den angrenzenden Knicks. Damit knüpften sie an die bundesweite Jugendkampagne „Trashbusters“ der Naturschutzjugend, NAJU, an.

 

Zu Beginn der Veranstaltung gab es eine kurze Einweisung mit selbst erstelltem Schaubild. Anhand der Nahrungskette wird darin veranschaulicht, dass vor allem Plastik, das nicht verrottet und häufig in sehr kleine Bestandteile zerfällt, über Bäche und Flüsse in die Meere gelangt. Es wird von Tieren für Nahrung gehalten und gefressen und gelangt so in ihre Körper. Sie sterben, weil sie sich satt fühlen oder sie den Bauch voller Plastik haben, durch das sie innerlich verletzt werden. Werden sie gefangen und gegessen, gelangt das Plastik auch auf unseren Teller und wird in unserem Körper zur Gefahr. Interessiert wurden Fragen zum Thema gestellt und durch die Betreuer beantwortet. Anschließend machten sich die kleinen und großen Teilnehmer behandschuht auf in die Umgebung der Kita. Einen Riesenspaß machte vor allem den 14 teilnehmenden Kindern das Sammeln von Müll mit kleinen Zangen und Eimern: Wer findet das kurioseste Fundstück, wer hat am meisten Müll gesammelt? Gegenseitig spornten sie sich an, schleppten begeistert volle Eimer und größere Gegenstände zu dem Sammelplatz.

 

Besonders beachtlich war am Schluss die Menge des gefundenen Mülls. Plastik machte tatsächlich den Großteil der gesammelten Stücke aus. Auffällig waren auch die vielen kleinen und dadurch mühsam aufzusammelnden Teile wie Kaugummis und vor allem Zigarettenkippen.

Dass der Müll uns alle etwas angeht, da wir ihn produzieren und die vielen Müll­stücke, die einfach achtlos in die Natur geworfen werden, ein großes Problem sind, wurde anhand der großen Fundmenge sehr deutlich.

 

Zum Schluss wurde die Verrottungsdauer verschiedener Gegenstände, beispiels­weise einer Bananenschale (3 Monate) und einer PET-Flasche (450 Jahre) an­ge­sprochen. Mit Hinweisen zur Vermeidung von Plastikmüll wurde die Veran­staltung beendet.

 

Ein herzliches Dankeschön geht an alle fleißigen Müllsammler/innen und an die Grundschule Gadeland, die ihre Hofzangen und Sammeleimer für die Aktion zur Verfügung stellte.

 

Text: Charlotte Böhnert

Der Frühling naht: Die Störche kommen zurück!

7.3.2017

 

Die ersten Störche um Neumünster sind eingetroffen. Einzelstörche befinden sich am Stichtag dem 06. März in Loop, Meezen, Großenaspe, Bimöhlen und Bimöhlen-Weide. Schon Pärchen haben die Horste in Neumünster-Einfeld, Bönebüttel, Krogaspe, Langwedel und Hitzhusen besetzt. Hoffen wir auf einen guten Bruterfolg!

Bitte mal reinschauen: EU-Konsultationen zur Agrarpolitik

15.2.2017

 

https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/landnutzung/landwirtschaft/agrarreform2021/index.html

Das NAJU-Jahr 2017 hat begonnen!

15.2.2017

 

Am 4. Februar trafen sich 11 Naturläufer zu ihrer ersten Aktion in diesem Jahr. Der Tag stand passend zur Jahreszeit ganz im Zeichen der Hummeln. Die Hummelköniginnen kommen nämlich schon ab Ende Februar aus ihren Winterquartieren in der Erde und fliegen in ihrem "kuscheligen Pelz" bereits bei

2-4°C, um ein neues Nest zu gründen. Gern werden Mäuselöcher aufgesucht, um hier einzuziehen. Aber auch künstliche Nisthilfen in Gärten werden von den fliegenden Teddybären gern angenommen.

 

Genau so eine Nisthilfe in Form einer Hummelkiste sollte mit etwas Vorarbeit der Betreuer beim NAJU-Tag gebaut werden. Dabei kam sogar eine Hummelklappe (s. Bilder) zum Einsatz, die das Hummelvolk vor Wachsmotten schützen soll. Diese werden von den Hummeln zunächst nicht als Bedrohung wahrgenommen und legen ihre Eier ins Hummelnest. Der daraus schlüpfende Nachwuchs ist dann innerhalb kürzester Zeit der sichere Tod des Hummelvolkes. Wachsmotten haben natürlich auch ihre Daseinsberechtigung, aber mit der Hummelklappe wurde ein wirkungsvoller Schutz montiert, damit wir später ein gesundes Hummelvolk beobachten können. Dieses zählt je nach Art zwischen 50 und 600 Tieren. Ca. 30 Arten gibt es in Deutschland, von denen einige regional bereits ausgestorben sind.

 

Futter ist hier das entscheidende Stichwort. Die von Hummeln aufgesuchten Futterpflanzen werden in der freien Landschaft immer seltener und weichen Monokulturen. Also ran an die Gärten, damit diese mit Hilfe heimischer Blumen und Sträucher schön bunt werden und neben Erd-, Garten-, und Steinhummeln auch vielen anderen Tieren ausreichend Nahrung und Lebensraum bieten. Die Hummeln werden es als fleißige Bestäuber danken.

 

Hummeln lieben es wenn ihr Heim an einem schattigen Platz steht - anders als die anderen Wildbienenarten, die lieber einen Platz an der vollen Sonne möchten.

 

Text & Fotos: Thorben Schmidt

Stunde der Wintervögel: Dramatische Rückgänge bei Feldsperling und den Meisenarten auch in Neumünster!

9.1.2017

Die Ergebnistabelle zur "Stunde der Wintervögel" für den Stadtbereich von Neumünster. Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken. Quelle: nabu.de
Die Ergebnistabelle zur "Stunde der Wintervögel" für den Stadtbereich von Neumünster. Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken. Quelle: nabu.de

Der bundesweite Trend eines Rückganges der Meisensichtungen im Rahmen der Aktion "Stunde der Wintervögel" ist auch in Neumünster zu beobachten. Bei Kohlmeisen und Blaumeisen wurden im Vergleich zum Vorjahr im Durchschnitt pro Garten 36 bzw 41 % weniger beobachtet. Bei Haussperling und Feldsperling sind es 30 bzw. sogar 64 % weniger Sichtungen als im Vorjahr. Bei Buch- und Grünfink 43 bzw. 54 % weniger. Hintergrundinformationen und die aktuellen Daten finden Sie auf den Internetseiten des NABU-Landesverbandes.

Neu: Das Jahresprogramm 2017 unserer NAJU-Gruppe Ruthenberg !

7.1.2017

 

Auch für 2017 haben sich die Betreuer der "Naturläufer" ein spannendes und abwechslungsreiches Programm ausgedacht - mehr dazu hier!

Für weitere Informationen bitte auf das Bild klicken !

Das Veranstaltungsprogramm für 2017 ist da!

1.1.2017

 

Ab sofort sind unsere Termine für das Jahr 2017 'online'. Gleich hier anschauen und Termine im Kalender vormerken ...

 

Das Programm gibt es auch als PDF-Faltblatt zum Herunterladen.

Die Meldungen des Jahres 2016 sind ins Archiv umgezogen.