Aktuelles

Wahl des Vogels des Jahres 2023

 

Vom 2.9. bis zum 27.10.2022 läuft die Abstimmung zur Wahl des "Vogels des Jahres" im Jahr 2023.

 

Informationen zu den Kandidaten und die Möglichkeit zur Stimmabgabe finden Sie hier!

Grünlandpflegesaison hat begonnen

 

Begonnen haben wir dieses Jahr mit der Mahd einer kleinen Teilfläche der Mädesüß-Perlmutterfalterfläche im Gebiet Orrigenwisch an der Stör. Diese Fläche ist besonders sensibel, da zur Erhaltung des Falterbestandes auf kleiner Fläche einerseits ungenutzte Bereiche mit Mädesüß als Nahrungspflanze für die Raupen und andererseits auch blütenreiche Bereiche als Nektarquelle für die Falter vorhanden sein müssen. Die blütenreichen Bereiche bedürfen aber zu ihrem Erhalt kontinuierliche Pflege. Die Fortsetzung der Pflege dieser Fläche ist Ziel eines Landschaftspflegeeinsatzes am 20.8.2022.

Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken!

 

Weiter ging es mit der Mahd einer Teilfläche unserer Feuchtwiese an der Osterau. Diese Arbeiten wurden in bewährter Weise wieder durch einen Lohnunternehmer und mit Hilfe eines  Landwirtes ausgeführt und sind für dieses Jahr abgeschlossen. Auf dieser vorher lange Zeit ungenutzten und verschilften Fläche breiten sich wieder junge Sumpfdotterblumen, Kuckucks-Lichtnelken und Langblättriger Ehrenpreis aus. Der Langblättrige Ehrenpreis wird auf der aktuellen Roten-Liste der Pflanzen Schleswig-Holsteins als "stark gefährdet" eingestuft.

Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken!

 

 

Fortgesetzt wurde die Arbeit auf Teilen unserer Feuchtwiesen am Südrand des Dosenmoores. Hier wurden die Flächen wieder durch einen Lohnunternehmer boden- und insektenschonend mit leichten Balkenmähern gemäht und für den Landschaftspflegeeinsatz am 22.7.2022  vorbereitet, an dem das Abräumen des Mahdgutes von Hand erfolgen soll.

Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken!

 

Gute Storchenbestandsentwicklung um Neumünster

60 Jungstörche bedeuten neuen Höchststand

 

Von 28 niedergelassenen Weissstorchpaaren im seit 1975 gleichbleibenden Beobachtungsgebiet um Neumünster zogen 24 Elternpaare 60 Jungtiere erfolgreich groß. Im letzten Jahr waren es 38 junge Adebare und 2020 immerhin 53 Nachwuchsexemplare. In schlechten Storchenjahren, wie 1987, kamen nur sechs und 1991 nur sieben Küken durch. 2009 schafften es sogar nur fünf Jungvögel ins Winterquartier. Sicher haben die frühe Rückkehr der Schreitvögel schon im Februar und März, wie auch das  ausreichende Nahrungsangebot die  Bruterfolge begünstigt. Dazu kamen einige Neuansiedlungen und nur wenige Storchenkämpfe. Nur ein Jungvogel wurde in Schmalstede aus dem Horst geworfen. Leider hat jedoch die Neuansiedlung in Boostedt und Timmaspe keinen Erfolg.

 

Über Vierlinge freut man sich in Krogaspe, Bargstedt, Armstedt und Bimöhlen-Weide. In Bönebüttel, Langwedel, Meezen, Wiemersdorf, Hitzhusen und Bad Bramstedt (Achtern

Diek) können Drillinge den Horst verlassen. Zwillinge sitzen in Loop, Gnutz, Dätgen, Ellerdorf, Brammer, Großkummerfeld, Großenaspe, Bimöhlen (Dorfstraße), Bimöhlen (Mühlenkamp), Bimöhlen (Weidestraße), Bad Bramstedt (Sommerland) und Hagen im Horst. Nur ein Jungvogel wird in Kleinharrie und Schmalstede flügge. Die Brutbilanz in den anderen Kreisen und Bundesländern fällt in diesem Jahr eher gemischt aus.

 

Text: P. Hildebrandt

Entwicklung der Storchenbestände im Umfeld von Neumünster von 1975 bis 2022. Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.
Entwicklung der Storchenbestände im Umfeld von Neumünster von 1975 bis 2022. Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.
Zwei Dickkopffalter auf blühenden Acker-Witwenblumen.
Zwei Dickkopffalter auf blühenden Acker-Witwenblumen.

Endlich geht es weiter...

NAJU-Kinder gehen unter die Botaniker

 

Am 25. Juni 2022 war es endlich soweit - nach langer Pause konnten wir wieder einen NAJU-Tag anbieten. 5 Kinder fanden bei sommerlicher Hitze den Weg auf eine Streuobstwiese bei Arpsdorf, um dort die bunte Pflanzenwelt zu erkunden. Dabei geriet natürlich auch die vielfältige Insektenwelt ganz schnell ins Blickfeld.

 

Aber der Reihe nach - zunächst kamen wir an einem schattigen Plätzchen unter den Apfelbäumen zusammen, um über die Bedeutung einer artenreichen Wiese zu sprechen. Schon hier brachten die Kinder tolle Beiträge und Ideen. Danach erkundeten alle das Gelände, um verschiedene Wildblumen und Gräser eigenständig zu bestimmen. Unterstützt wurde dieses durch eine "Forscherkiste" des Projektes "Blütenbunt-Insektenreich" der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, des Deutschen Verbands für Landschaftspflege (DVL) und des Leipniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN). Diese Kiste enthielt zahlreiche Bestimmungsbücher zu Wildpflanzen und Insekten, Lupen, Schmetterlingsnetze und ein spezielles Fernglas für den Nahbereich zur störungsfreien Insektenbeobachtung.

 

Der Schwerpunkt lag an diesem Tag aber eindeutig auf der Bestimmung der Wildpflanzen - insbesondere der Blumen. Es zeigte sich, dass die Kinder mit den zur Verfügung gestellten Büchern eines namhaften Verlages erstaunlich gut zurecht kamen und die meisten Blumen auf Anhieb richtig bestimmen konnten. So lernten die Nachwuchs-Botaniker u.a. Knautien, Gras-Sternmiere, Wiesen-Margerite, Echtes Labkraut, Wiesen-Platterbse, Schwarze Flockenblume, Heide-Nelke und viele mehr kennen und freuten sich über ihre Erfolge. Dabei stießen sie automatisch auf die verschiedensten Insekten, die an unterschiedlichsten Blütenformen ihren Hunger auf Nektar stillten. Die Schmetterlinge, wie Ochsenauge, Schornsteinfeger, Dickkopffalter, kleiner Fuchs, Admiral und Diestelfalter erregten natürlich besondere Aufmerksamkeit.

 

Ein besonderer Dank gilt Doris und Björn, die uns nicht nur den Besuch der Wiese ermöglichten, sondern auch die tolle Forscherkiste organisierten! Diese Aktion werden wir bestimmt wiederholen. Artenreiches Grünland und das Wissen darüber ist der Schlüssel zu so vielem im Naturschutz!

 

P.S.: An dieser Stelle sei auf unser NAJU-Programm für das Jahr 2022 hingewiesen. Am 20. August wollen wir uns einmal mehr mit Profiteuren von artenreichem Grünland und einer vielfältigen Insektenwelt beschäftigen - unseren einheimischen Fledermäusen.

 

Text & Bilder: T. Schmidt

Pflanzenbestimmung im Schatten eines Apfelbaumes.
Pflanzenbestimmung im Schatten eines Apfelbaumes.

25 Storchenpaare sind um Neumünster brutbereit

 

Wie im Vorjahr sind im Großraum Neumünster bisher 25 Storchenpaare an ihre Brutplätze zurückgekehrt. Der Storchenbeauftragte und Ehrenvorsitzende des NABU, Peter Hildebrandt, der seit 1977 im gleichbleibenden Beobachtungsgebiet in Mittelholstein die Ankunft der einzelnen Störche notiert, zählte für dieses Jahr bisher 25 Paare und drei Einzeltiere.

Die Heimkehr der Störche ist in diesem Jahr unerwartet früh erfolgt. Die ersten 21 Glücksbringer kehrten bereits schon im Februar an ihren Horst zurück. Im März folgten 19 Langschnäbel und im April weitere 13 Adebare.

Je ein Einzeltier ohne Partner halten sich in Großkummerfeld, Aukrug-Homfeld und Daldorf-Pettluis auf. Der Einzelstorch in Aukrug-Homfeld wartet bereits seit über zehn Jahren vergebens auf einen Partner. Nach der Bestandsaufnahme befinden sich in Neumünster-Einfeld, Bönebüttel, Kleinharrie, Schmalstede, Loop, Krogaspe, Gnutz, Bargstedt, Langwedel, Ellerdorf, Brammer, Meezen, Armstedt, Boostedt, Großenaspe, Wiemersdorf, Bimöhlen (Dorfstraße), Bimöhlen (Mühlenkamp), Bimöhlen (Weidestraße), Bimöhlen-Weide, Hitzhusen, Bad-Bramstedt-Bissenmoor, Bad-Bramstedt (Achtern Diek), Weddelbrook und Hagen je ein Paar der Segelflieger. Auffällig sind die vier Paare in Bimöhlen. In Boostedt wurde erfreulicherweise die neu angebotene Nisthilfe noch Ende April besetzt.

Bis etwa Mitte September werden die Großvögel ihren hoffentlich zahlreichen Nachwuchs großziehen und die Aussicht von ihren erhöhten Standorten genießen.

Amphibienzaun in Boostedt aufgebaut

 

Vor ein paar Jahren wurde aufgrund vieler Verkehrsopfer vor allem von Erdkröten von einer privaten Initiative in Boostedt ein Amphibienzaun am Waldweg ins Leben gerufen. Auch dieses Jahr wurde der Zaun mit tatkräftiger Unterstützung von NABU-Helfern und Anwohnern gemeinsam aufgebaut.
Sobald die Nächte nun deutlich milder und feuchter werden, kann es also losgehen mit der Amphibienwanderung 2022! Die Betreuung des Zaunes und das sichere Über-die-Strasse-bringen der Amphibien wird von Anwohnern organisiert und durchgeführt.

27.3.2022: Courier-Aktion "Wir machen Neumünster sauber" - Die NAJU-Gruppe Ruthenberg macht mit!

 

Am Sonntag, 27.3.2022, ist es wieder soweit: Unter dem Motto "Wir machen Neumünster sauber" steht in allen Stadtteilen Frühjahrsputz an. Und die NAJU-Gruppe Ruthenberg packt wieder mit an: Um 11:00 Uhr geht es los, Treffpunkt ist der Parkplatz der KiTa Ruthenberg. Wenn vorhanden gerne eigene Handschuhe und Eimer mitbringen!

Amphibiengewässer sind gut gefüllt und warten auf den Beginn der Laichzeit

 

Durch die überdurchschnittlichen Niederschlagsmengen des Februars sind unsere Amphibiengewässer auf der Heinrich-Huss-Wiese und der Wiese am Fledermauswald erstmals seit dem Dürrejahr 2018 wieder randvoll. Nun müssen nur noch die Nächte milder werden und einer erfolgreichen Amphibiensaison 2022 steht nichts im Wege!

Sturm sorgt für neues Totholz im "Fledermauswald"

 

Auf recht spektakuläre Weise hat Sturm "Zeynep" im Buchenaltbestand unseres "Fledermauswaldes" für neue zukünftige  Totholzlebensräume z. B. für Insekten und Spechte gesorgt: Eine Altbuche ist in 5 m Höhe abgebrochen und hat im Fallen einen Nachbarbaum entwurzelt.Dabei hat es leider auch einen Fledermauskasten an einem anderen Nachbarbaum erwischt. Aber der Specht muss endlich nicht mehr versuchen, noch mehr Löcher in einem benachbarten Buchentorso unterzubringen.

 

Da in dem abgelegenen Waldstück keine Wege verlaufen und keine forstwirtschaftlichen Arbeiten mehr durchgeführt werden, kann dieses "Sturm-Kunstwerk" so liegen bzw. stehen bleiben, ohne dass Probleme mit der Verkehrssicherungspflicht bestehen.

NABU-Fichtenwaldfläche bei Bad Bramstedt nach Orkan "Zeynep". Foto: Silvaconcept.
NABU-Fichtenwaldfläche bei Bad Bramstedt nach Orkan "Zeynep". Foto: Silvaconcept.

Stürme "Ylenia" und "Zeynep" beschleunigen ungeplant Waldumbau auf NABU-Fläche bei Bad Bramstedt

 

Vor allem der Orkan "Zeynep" hat deutliche Spuren auch auf einer NABU-Waldfläche bei Bad Bramstedt hinterlassen. Der dichte Fichtenbestand sollte gerade vorsichtig durchforstet werden, um den langfristigen Umbau von einer Fichtenmonokultur in einen lichten Eichenwald einzuleiten. Nun hat der Orkan bereits andereTatsachen geschaffen, die diese Entwicklung deutlich beschleunigen: Rund die Hälfte der Fichten steht nach der Sturmnacht auf den 21. Februar nicht mehr. Dadurch ist der gesamte Bestand instabil geworden und schon schwächere Winde werden zukünftig weitere Bäume umstürzen lassen. Die Aufarbeitung des Sturmholzes ist beauftragt, da Nadelholz nicht als Totholz im Bestand verbleiben darf. Es würde eine Massenvermehrung von Borkenkäfern drohen, die mit Rücksicht auf die benachbarten privaten Waldparzellen verhindert werden muss (hierzu bestehen entsprechende gesetzliche Verpflichtungen).

Weidenrückschnitt im Dosenmoor fortgesetzt

 

In einem kleinen 2-Mann Arbeitseinsatz haben wir - wie schon im letzten Jahr - auf einer von uns betreuten kleinen Feuchtwiese im Dosenmoor weitere Weiden kräftig zurück geschnitten.

 

Dies war notwendig, weil die Äste inzwischen mehr als 7 Meter von beiden Seiten in die schmale Wiese hineingewachsen waren und diese auf Kosten der lichtbedürftigen Feuchtwiesenarten stark beschatteten.

 

Die abgesägten Äste wurden am Rand aufgeschichtet und dienen bis sie verrottet sind als Totholz-Lebensraum.

Es ist wieder soweit!

Der NABU ruft wieder zur bundesweiten Mitmach-Aktion "Stunde der Wintervögel" auf. Alle Informationen über die Aktion, die Teilnahme und zur Meldung Ihrer Beobachtungen gibt es hier - oder auf das Bild klicken!

Die Meldungen aus dem Jahr 2021 sind ins Archiv umgezogen.