Aktuelles

NAJU-Gruppe erforscht unbekannte Unterwasserwelt

17.6.2016

 

Am 4. Juni brachen die Naturläufer mit Keschern und Becherlupen ausgerüstet zu einer kleinen Expedition zu den NABU-Tümpeln bei Bönebüttel auf. Vom Treffpunkt am Familienzentrum Ruthenberg aus starteten 13 kleine Naturforscher in Begleitung von 9 Eltern und Großeltern, um die Unterwasserwelt der Gewässer am Fledermauswald des NABU zu erkunden. Bei herrlichstem Sonnenschein erklärten die NAJU-Betreuer zunächst, warum die Tümpel vor einigen Jahren angelegt wurden. Ziel war vor allem, Lebensraum für den auf der Roten Liste stehenden Kammmolch zu schaffen, der in diesem Gebiet vorkommt und diese Gewässer nach kurzer Zeit bereits annahm. Aber auch viele andere Amphibien wie Teichmolch und verschiedene Froscharten, u.a. auch der Laubfrosch profitieren von dem geschaffenen Lebensraum. Wichtig war den NAJU-Betreuern an diesem Tag, den Kindern und Eltern zu zeigen, dass Gewässer zu den artenreichsten Biotopen gehören.

 

Mit diesem Wissen fingen die Kinder an, die Tümpel zu untersuchen und kescherten mit viel Freude. Dabei gingen ihnen neben Teichmolchen auch ein Teichfrosch, Rückenschwimmer, Wasserläufer, Libellenlarven, Schlammschnecken und ein Wasserskorpion ins Netz. Alle Tiere wurden nach intensiver Begutachtung nach kurzer Zeit natürlich wieder in ihrem Tümpel in die Freiheit entlassen. Auch einige Libellenarten konnten die Kinder bestaunen. So zeigten sich Adonislibellen, Azurjungfern und Plattbauch-Libellen.

 

Für einen auf dem Wasser treibenden Feldmaikäfer war eines der Kinder Lebensretter - er wurde aus dem Kescher in die benachbarte Wiese entlassen. Ein schöner Abschluss des Tages, der wieder allen sehr viel Spaß machte.

 

Text & Bilder: Thorben Schmidt

In der Becherlupe gut zu beobachten: Ein Wasserskorpion.
In der Becherlupe gut zu beobachten: Ein Wasserskorpion.

Kleine Nachwuchsornitholgen in Aktion

13.5.2016

 

 

" Stunde der Gartenvögel" und "Vogel des Jahres" waren die Themen des NAJU-Tages am 07.05.2016. Eine Woche vor der offiziellen alljährlichen deutschlandweiten Vogelzählung übten sich 10 Kinder der "Naturläufer" zusammen mit 7 Eltern und Großeltern in der Vogelbeobachtung. Bei schönstem Frühlingswetter kam die Gruppe zunächst auf dem Naturspielplatz der Ruthenberger Rasselbande zusammen. Dort beschäftigten sie sich gemeinsam mit zwei NAJU-Betreuern unter Bäumen im Gras sitzend mit Fragen wie: Wie kann ich Vögel bestimmen? Warum singen Vögel? Wie kann ich Vögel in den Garten locken?

 

Anschließend ging die Gruppe dann auf die "Pirsch" und zählte und bestimmte die gefiederten Besucher des Kita-Geländes. Die Kinder konnten immerhin 15 Arten entdecken. Den 1. Platz belegte die Amsel mit 5 Exemplaren dicht gefolgt von 4 Feldsperlingen. Schön war, dass ein Anfang März auf der kleinen Obstwiese aufgehängter Nistkasten bereits von einem Blaumeisenpaar bezogen wurde. Auch eine Mönchsgrasmücke ließ sich sehen.

 

Zweiter Schwerpunkt des Tages war der Vogel des Jahres 2016 - der Stieglitz. Auch zu diesem bunten Finken erfuhren die Kinder wieder viel Interessantes. Auch wie wichtig die Schaffung bzw. Erhaltung einer entsprechenden Nahrungsgrundlage in Form artenreichen Grünlandes und Blühstreifen ist, von denen nicht nur der Stieglitz profitiert wurde erklärt (siehe auch "Bunte-Meter-Aktion").

 

Alle Kinder bastelten und bemalten mit viel Spaß Stieglitzmasken, so dass zum Schluss 10 kleine Stieglitze über den Spielplatz "flogen".

10 kleine "Stieglitze" mit selbst angemalten Masken des "Vogel des Jahres" flogen über den Spielplatz.
10 kleine "Stieglitze" mit selbst angemalten Masken des "Vogel des Jahres" flogen über den Spielplatz.

Aktualisierung: Fast alle Störche sind schon da -

21 Horstpaare in Mittelholstein

6.5.2016

 

Fast alle Weißstörche im Großraum Neumünster sind inzwischen zu ihren Standorten heimgekehrt. Bisher haben 21 Paare ihre Horste im Umland besetzt, berichtet der Ehrenvorsitzende und Storchenbeauftragte der NABU-Gruppe Neumünster e. V., Peter Hildebrandt, und zeigt sich zufrieden. Allgemein waren in diesem Jahr die Großvögel sehr früh, manche schon Ende Februar, aus ihrem Winterquartier zurückgekehrt. Die letzten kehrten jetzt am 01. Mai 2016 zu ihrem Partner zurück.

 

In den vergangenen drei Jahren hatten immerhin je 22 Paare ihre Horste um Neumünster eingenommen. In Aukrug-Homfeld ist bisher leider nur ein Einzelstorch heimgekehrt und wartet noch sehnsüchtig auf eine Partnerin. In Bargstedt und Großkummerfeld schaut man sehr besorgt in den Himmel, denn hier wurden bisher nur Besuchsstörche gesichtet, so Hildebrandt. Über ein Storchenpaar freut man sich dagegen in Neumünster-Einfeld, Bönebüttel, Großharrie, Loop, Krogaspe, Gnutz, Dätgen, Langwedel, Ellerdorf, Brammer, Meezen, Armstedt, Großenaspe, Bimöhlen, Bimöhlen-Weide, Hitzhusen, Hagen, Weddelbrook, Bad Bramstedt-Bissenmoor, Heidmühlen und Tarbek.

 

Wegen der frühen Rückkehr und der guten Brutkondition der eingetroffenen Tiere und wegen des schon reichliche Nahrungsangebotes erwartet Peter Hildebrandt ein gutes Brutergebnis.

Neues Brutfloss für das NSG "Westufer Einfelder See"

18.4.2016

 

Pressebericht zum Stapellauf des von NABU-Schutzgebietsreferent Peter Müller gebauten Seeschwalben-Brutflosses:

 

http://www.shz.de/lokales/holsteinischer-courier/peter-mueller-baut-den-seeschwalben-nistplatz-id13288601.html

Presseschau:

15.4.2016

 

Hier der Link zu einem Artikel im "Holsteinischen Courier" über die Bilanz unseres Ehrenvorsitzenden Peter Hildebrandt zur diesjährigen Rückkehr der Störche im Umland von Neumünster:

 

http://www.shz.de/lokales/holsteinischer-courier/fast-alle-stoerche-sind-schon-da-id13266121.html

"Naturläufer" erkunden das Dosenmoor

9.4.2016

 

Am 02. April führte es die NAJU-Gruppe mit 15 Kindern und 11 Erwachsenen in Schleswig-Holsteins besterhaltenes Hochmoor. Bei schönstem, sonnigem Wetter wanderten alle unter Führung des 2. NABU-Vorsitzenden und ornithologischen Betreuers des Dosenmoores Jens Poweleit auf "Schleichpfaden" ins Moor und waren gespannt, was sie alles entdecken werden. Ob sich der Seeadler zeigen oder eine Schlange den Weg kreuzen würde? Welche geheimnisvolle Pflanze ist es wohl, die ein ganzes Moor "bauen" kann?

 

Zunächst hatten die Kinder die Möglichkeit nacheinander Erde und dann Torf in die Hand zu nehmen und sich die Unterschiede genau anzusehen. Ein Stück weiter des Weges ließ sich dann tatsächlich ein junger Seeadler sehen, der von einer aufgeschreckten Sturmmöwenkolonie angekündigt seine Kreise am Himmel zog und durch günstig stehenden Wind ganz nah an die NAJU-Gruppe herangetragen wurde. Ein Start nach Maß!

 

Auf dem Weg zum höchsten Punkt des Moores, vorbei an vielen alten Torfstichen, Gräben und Wasserflächen konnte dann auch das Geheimnis um die Pflanze gelüftet werden, die für die Entstehung dieses besonderen Lebensraumes verantwortlich ist - Torfmoose. Auch hier konnten die Kinder sehen und fühlen und staunten, wie viel Wasser diese Pflanze aufnehmen kann. Am höchsten Punkt angekommen durften alle auf Kommando in die Luft springen und feststellen wie der Boden schwingt.

 

Nach weiteren Einblicken in die Vogelwelt des Dosenmoores, z.B. Turmfalken, Graugänse und Wiesenpieper, kamen die Kinder am Bohlenweg an. Dort machten sie Bekanntschaft mit den ersten Eidechsen, die sich in der Sonne wärmten. Auch fleischfressende Pflanzen wie Sonnentau und Schlauchpflanze lernten Sie kennen. Um diese vor Ort zu sehen war es allerdings noch zu früh im Jahr.

 

Kurz vor Ende der Entdeckungstour ließ sich dann tatsächlich auch noch eine Schlange sehen (siehe Bilder).

 

Text: Thorben Schmidt

 

Bildergalerie - zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken!

Ehrenamtsmesse in Neumünster

20.3.2016

 

Am 19.3. fand die Ehrenamtsmesse Neumünster in den Räumlichkeiten der Stadthalle statt. Zahlreiche Vereine und Organisationen nutzten dieses Forum, um sich und ihre Tätigkeiten der interessierten Öffentlichkeit vorzustellen. Die NABU-Gruppe Neumünster e.V. war gemeinsam mit der NAJU-Gruppe Ruthenberg mit einem Infostand mit dabei. Viele nette Gespräche ließen keine Langeweile aufkommen und der Austausch mit anderen Ehrenämtlern machte Spaß.

Nachlese zur Mitgliederversammlung 2016

20.3.2016

 

Erneut konnte sich die NABU-Gruppe Neumünster e. V. als eine vielseitige und sehr aktive Naturschutzorganisation präsentieren. Die wurde während des Jahresrückblicks in der Gaststätte „Schillers“ auf der Mitgliederversammlung am 5. März deutlich: Vor etwa 60 Mitgliedern konnte der Vorstand eine beeindruckende Jahresbilanz präsentieren. Zu dem vielfältigen Engagement der NABU-Ortsgruppe gehörten unter anderem Landschaftspflegemaßnahmen für Orchideen- und Feuchtwiesen, Artenschutzmaßnahmen für Fledermäuse, Mauersegler, Amphibien und Wildblumen sowie die Betreuung der Naturschutzgebiete Dosenmoor und Westufer des Einfelder Sees. Besonders erwähnenswert ist neben der geglückten Ansiedlung des Laubfrosches bei den angelegten Kleingewässern am NABU-Wald bei Bönebüttel vor allem auch die Neugründung einer Kinder- und Jugendgruppe im Stadtteil Ruthenberg.

 

Der Vorsitzende dankte den aktiven Mitgliedern für ihre ehrenamtliche Mitarbeit. Vor diesem Hintergrund standen auch die vielen Ehrungen für ihre langjährige Unterstützung der Vereinigung von 24 Mitgliedern für 20-jährige Mitgliedschaft, 7 für 30-jährige Mitgliedschaft sowie Margret Bärwald, Aalarich Forstreuter und Familie Kwiatkowski für 40-jährige Mitgliedschaft sowie Dieter Schröder, Dr. Hermann Babendererde und Ehefrau Lore Babendererde für 50-jährige Mitgliedschaft.

 

Anschließend wurden Teile des Vorstandes einstimmig wieder gewählt: Jens Poweleit als 2. Vorsitzender, Sylvia Hildebrandt als Schriftführerin, Wolfschuhmann als Beisitzer und Ehrenvorsitzende Peter Hildebrandt ebenfalls als Beisitzer. Zusätzlich komplettiert nun der Jugendgruppenleiter Thorben Schmidt die Riege.  

 

Mit einem interessanten Vortrag von Dr. Detlef Kolligs über die Schmetterlingsfauna des Dosenmoores endete die Versammlung.

NAJU-Gruppe Ruthenberg baut Insektenhotel

10.3.2016

 

Am 5. März 2016 betätigten sich die Naturläufer mal wieder als Baumeister. Mit Unterstützung der Tischlerei Rolf Babeniß, die uns kostenlos die Grundgestelle anfertigte (vielen Dank!), entstanden zwei Insektenhotels. Diese wurden einige Tage zuvor aufgestellt, so dass die Fundamente aushärten konnten und während des NAJU-Tages von den Kindern mit mitgebrachtem Nistmaterial gefüllt.

 

Trotz des nasskalten Wetters kamen 14 Kinder und 9 Erwachsene und brachten Holunderschnitt, Bambus, Fichtenzapfen, Moos, Stroh und Holzscheiben einer Eiche mit, um möglichst viele Unterschlupf- und Nistmöglichkeiten für Florfliegen, Wildbienen und andere Insekten zu schaffen.

 

Zwei Kinder brachten vom letzten Streifzug mit ihren Eltern ein großes Hornissennest aus der letzten Saison mit. So konnten die NAJU-Betreuer Charlotte Böhnert sowie Vivian und Florian Voss anschaulich den Unterschied zwischen den staatenbildenden Wespenarten und Honigbienen und den solitären Wildbienen und Wildwespen, von denen es in Schleswig-Holstein rund 600 Arten gibt erklären. Viele natürliche Lebensräume sind in der heutigen Kulturlandschaft verloren gegangen. Mit unserer künstlichen Nisthilfe wollen wir vor allem die fleißigen Bestäuber im Siedlungsgebiet unterstützen.

 

Ausgerichtet wurden die Nistwände Richtung Süden zur im letzten Jahr angelegten NAJU-Wiese. Wer noch zu klein war, um beim Insektenhotel zu helfen, konnte sich wieder an Malvorlagen rund ums Thema Wildbienen versuchen. Für jeden war wieder etwas dabei.

 

Der nächste NAJU-Tag führt uns am 2. April ins Dosenmoor. Dort treffen wir uns um 10:00 Uhr diesmal direkt am "Infozentrum Dosenmoor", Am Moor 99, 24536 Neumünster.

 

Wir freuen uns auf Euch!

 

Text & Fotos: Thorben Schmidt

 

Hier eine kleine Bildergalerie (zum Vergrößern bitte anklicken!):

Ein Herz für Vögel der besonderen Art. (Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)
Ein Herz für Vögel der besonderen Art. (Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

NAJU-Gruppe bastelt Vogelfutterstationen

21.2.2016

 

Am 06.Februar diesen Jahres war es wieder soweit - der erste NAJU-Tag der Naturläufer nach der Winterpause (in Dezember und Januar) fand im Familienzentrum Ruthenberg statt.

 

Passend zur Jahreszeit ging des diesmal um die Winterfütterung der Vögel. Diese ist zwar weder Arten- noch Naturschutz und es profitieren auch nur wenige, nicht bedrohte Vogelarten, bietet aber tolle Beobachtungsmöglichkeiten aus nächster Nähe und bei manch einem einen farbigen Tupfer im grauen Wintergarten.

 

15 naturbegeisterte Kinder stellten im freien Mischverhältnis ihr eigenes Vogelfutter aus einer ambrosiafreien (!) Futtermischung, Haferflocken, Sonnenblumenkernen und Rosinen her. Nach dem Abwiegen wurde die Trockenmischung in erhitztes Pflanzenfett gegeben und vermengt.

 

Dieses "bunte Allerlei" wurde dann mit Löffeln in eigens dafür mitgebrachte alte (aber heile) Tassen gefüllt. Noch schnell ein Stock in die Futtermasse gesteckt, eine Schnur an den Henkel zum Aufhängen gebunden, ein bisschen warten, damit das Fett aushärten konnte, und fertig war die Futterstation für Meise & Co.

 

Text & Foto: Thorben Schmidt

Veranstaltungsprogramme 2016

10.1.2016

 

Die Veranstaltungsprogramme der NABU-Gruppe Neumünster und der NAJU-Gruppe Ruthenberg sind jetzt online:

 

Hier geht es zu den Veranstaltungen der NABU-Gruppe Neumünster und hier zu denen der NAJU-Gruppe Ruthenberg.

Stunde der Wintervögel

7.1.2016

 

Zum sechsten Mal rufen NABU und LBV zur Mitmachaktion "Stunde der Wintervögel" auf. Vom 8. bis 10.1.2016 wird zur Vogelbeobachtung im eigenen Garten, auf dem Balkon oder im Park aufgerufen.

 

Weitere Informationen zur Aktion gibt es hier.

Die Meldungen des Jahres 2015 sind in das Archiv umgezogen!