Aktuelles

Naturläufer pflanzen Apfelbäumchen

12.11.2016

 

Am 5. November 2016 durften die Kinder der NAJU Neumünster zum Jahresabschluss nochmal richtig aktiv werden. Ein Apfelbaum der historischen  Sorte "Stina Lohmann", den wir vom Arbeitskreis Alte Obstwiese geschenkt bekommen haben, sollte auf dem Gelände der Ruthenberger Rasselbande einen neuen Platz bekommen.

 

So machten sich 11 Kinder trotz regnerischen Wetters und niedriger Temperaturen ans Werk und gruben zum Aufwärmen zunächst ein ordentliches Pflanzloch. Anschließend wurden Pfähle zum Anbinden des Baumes gesetzt, der Baum mit einem Pflanzschnitt versehen, dann in Pflanzerde gepflanzt und gewässert. Jeder Schritt wurde von den NAJU-Betreuern erklärt.

 

"Stina Lohmann" ist eine alte Winterapfelsorte, die ihren Ursprung um 1800 in Kellinghusen hat und damit bestens an unsere sandigen Böden angepasst ist.

 

Nachdem die Kinder stolz auf ihre getane Arbeit schauen konnten, durften sich alle mit etwas Apfel-saft, den der 1. Vorsitzende des NABU Neumünster Dr. Björn-Henning Rickert mitgebracht hatte, stärken und bei einem Becher Kakao in der neuen NAJU-Hütte wärmen.

 

Im Dezember und Januar pausiert die NAJU, um Anfang Februar 2017 mit neuem Programm zu starten. Das neue Jahresprogramm wird im Januar auf der Homepage der NABU-Gruppe Neumünster e.V. (www.nabu-neumünster.de) veröffentlicht.

 

Wir sagen allen Unterstützern für 2016 herzlichen Dank und wünschen den Kindern und ihren Familien eine schöne Advents- und Weihnachtszeit. Wir freuen uns auf Euch und ein spannendes NAJU-Jahr 2017!

Gemeinsam wurde die Saat ausgestreut und angetreten.
Gemeinsam wurde die Saat ausgestreut und angetreten.

Grundschule Gadeland schafft die meisten "Bunten Meter"

4.11.2016

 

Im Frühjahr rief die NABU-Gruppe Neumünster Schulen und Kindergärten zur Teilnahme an der Aktion "Bunte Meter" für den Vogel des Jahres - den Stieglitz - auf.

 

Die Resonanz war zugegeben insgesamt leider eher verhalten, doch nahmen insgesamt fünf Einrichtungen teil. Die meisten Meter schaffte die Klasse 1b der Grundschule Gadeland: Bereits vor den Sommerferien engagierte sich die Klasse und säte eine 40 qm große Fläche mit der vom NABU Neumünster kostenlos zur Verfügung gestellten Wildblumenmischung ein. So können hier Stieglitz & Co. zukünftig Samen als Futter finden und für den Unterricht werden tolle Beobachtungsmöglichkeiten geboten. 1 b - ihr seid 1A! :-)

Wird bald auch an der Grundschule Gadeland satt: Der Stieglitz.
Wird bald auch an der Grundschule Gadeland satt: Der Stieglitz.

Neue Wohnungen für die Bechsteinfledermaus

23.10.2016

 

Während des (trotz "bescheidenen Wetters") gut besuchten Arbeitseinsatzes in unserem Waldgebiet "Hölle" wurden u. a. weitere Fledermaus-Kunsthöhlen aufgehängt. Bei der sommerlichen Revierkontrolle hatte Fledermausexperte Matthias Göttsche empfohlen, speziell für die im Gebiet vorkommende seltene Bechsteinfledermaus weitere Kunsthöhlen eines bestimmten Modells des Herstellers Hasselfeldt aufzuhängen. Diese Anregung wurde nun umgesetzt. Wir sind gespannt auf die Kastenkontrolle im nächsten Jahr!

Naturläufer erkunden Streuobstwiese

19.10.2016

 

Der 1. Oktober war wieder NAJU-Tag. Passend zur Jahreszeit drehte sich alles um das Thema Apfel. Den Rahmen dafür bildete die Alte Obstwiese in der Kieler Strasse, die ehrenamtlich von einem Arbeitskreis betreut wird. Dessen Mitarbeiter erkundeten gemeinsam mit den Kindern, deren Eltern und den NAJU-Betreuern die 3 ha große Obstwiese, sammelten Äpfel und stellten daraus im Verlauf des Vormittags ihren eigenen Apfelsaft her, der natürlich mit Genuss getrunken wurde - LECKER!

 

Vorher wurden schon viele alte Apfelsorten probiert. Auch ein kleiner Versuchsaufbau durfte nicht fehlen. Die Kinder untersuchten, warum das Fruchtfleisch vieler Äpfel nach einiger Zeit braun anläuft, wenn sie angeschnitten sind. Dazu wurde ein Apfel einer alten Sorte in 4 Teile geschnitten und unterschiedlich gelagert. Ein Stück kam in eine Plastikdose, eins in eine Tüte, eins wurde einfach auf den Tisch gelegt und eins daneben, aber mit Zitronensaft bestrichen.

Es war ein toller Herbsttag mit vielen Farben, Gerüchen und Aromen - ein Fest für die Sinne.

 

Wir bedanken uns herzlich bei den Mitarbeitern des AK "Alte Obstwiese" für diesen tollen Vormittag!

 

Text: Thorben Schmidt

Landschaftspflege im Dosenmoor erfolgreich

30.9.2016

 

Am 24.9. war es zum zweiten Mal so weit: Die Pflegemahd unserer kleinen Feuchtwiese im Dosenmoor stand an. 13 motivierte Freiwillige trafen sich bei bestem Wetter an der kleinen Wiese. Diese war am Tag zuvor bereits von Stefan Rathgeber vom Unabhängigen Kuratorium Landschaft Schleswig-Holstein e.V. quasi in "Amtshilfe" mit einem Balkenmäher gemäht worden. Nun ging es darum, das Mahdgut zusammen zu harken und auf einen bereit stehenden Anhänger zu laden, der es dann zur Kompostierungsanlage bringen sollte.

 

Ziel unserer Bemühungen ist es, auf der Wiese wieder typischen Arten der Feuchtwiesen, z. B. Sumpfdotterblumen, eine Chance zu geben. Hierzu erfolgt einmal im Jahr eine Mahd mit Abräumen des Aufwuchses, damit Gras und Binsen nicht die anderen Arten ersticken. Da die Wiese sehr nass ist und nicht mit größerem Gerät befahren werden kann, mähen wir mit kleinem, leichtem Gerät und räumen den Aufwuchs dann von Hand mit Harken, Forken und Folien (zum Transport) ab.

 

Als erster Erfolg ist zu werten, dass der Anhänger dieses Jahr ausreichte, um den Aufwuchs aufzunehmen - letztes Jahr war das noch nicht der Fall.

Ich glaube ich bin im Wald!

21.9.2016

 

Am 03.09.2016 war es nach der Sommerpause wieder soweit - 14 Waldwichtel der NAJU-Gruppe Ruthenberg und 8 dazugehörige Elternteile zogen los, um ein Waldstück in Neumünster-Gadeland zu erkunden. Dabei drehte sich diesmal alles um Baumarten, Teile des Baumes und deren Aufgaben, Vermehrung von Bäumen, Totholz und Waldbewohner. Zwischendurch gab es Spiele zum Thema, z.B. Bäume mit verbundenen Augen fühlen und anschließend wiederfinden und Tierbilder aus Naturmaterialien legen. Auch die Becherlupen kamen beim Thema Totholz wieder zum Einsatz. Alle hatten wieder viel Spaß und wir freuen uns auf den nächsten NAJU-Tag Anfang Oktober. Dann werden wir die "Alte Obstwiese" an der Kieler Str. besuchen.

Eine der spannenden Fragen des Abends: Sind die im letzten Jahr gebauten Fledermauskästen schon bewohnt?
Eine der spannenden Fragen des Abends: Sind die im letzten Jahr gebauten Fledermauskästen schon bewohnt?

NAJU-Fledermausnacht

21.8.2016

 

Zum letzten NAJU- Tag oder besser NAJU-Nacht vor den Sommerferien trafen sich 15 kleine Fledermausforscher bereits am 22. Juli, um die Kobolde der Nacht aufzuspüren. Zunächst kamen alle im Familienzentrum Ruthenberg zusammen. In gemütlicher Runde testeten die NAJU-Betreuer zunächst das Wissen der "Naturläufer" zum Thema Fledermäuse. Das war eine ganze Menge - so wussten noch viele Kinder wo die kleinen Säugetiere den Tag verbringen, was sie fressen und wie sie sich orientieren. Bereits im August letzten Jahres hatten die Kinder Kastenquartiere für die Flattertiere gebaut, die anschließend am Familienzentrum angebracht wurden. Da waren noch eine Menge Infos hängen geblieben - klasse!

 

Anschließend begaben sich alle incl. 10 Elternteilen im Schlepptau auf das Außengelände, um mit Detektoren ausgerüstet, die nachtaktiven Tiere aufzuspüren. Mit Hilfe der Geräte können die Ultraschalllaute, die zur Orientierung von den Fledermäusen ausgestoßen werden, in für den Menschen hörbare Töne umgewandelt werden. Leider machte es das feuchte Wetter nicht einfach die Flugkünstler zu finden. Diese mögen es warm und windstill, weil dann mehr Insekten unterwegs sind. Aber zum Abschluss hatten dann doch 3 Zwergfledermäuse mit den NAJU-Kindern Erbarmen und lieferten den kleinen und großen Naturforschern eine schöne Flugshow.

Besatzkontrolle bei den Fledermauskästen

15.8.2016

 

Nach zwei Jahren war es wieder soweit: Zusammen mit dem Fledermausexperten Matthias Göttsche fand wieder eine "Volkszählung" in den Fledermauskästen in unseren beiden Waldgebieten bei Bönebüttel statt. Dabei wurden rund 150 Fledermäuse aus drei Arten (Großer Abendsegler, Rauhautfledermaus und Bechsteinfledermaus) gezählt. Besonders erfreulich war die erneute Bestätigung des Vorkommens einer kopfstarken Wochenstubengesellschaft der in Schleswig-Holstein seltenen Bechsteinfledermaus: 61 Tiere, Weibchen mit ihren Jungtieren, drängten sich in einem Kasten! Lediglich die Braunen Langohren sind offenbar umgezogen und konnten nicht mehr angetroffen werden. Vielleicht sind sie ja in zwei Jahren bei der nächsten Kontrolle wieder da.

 

Hier ein schönes Foto von Matthias Göttsche vom Inhalt eines unserer Kästen:

Große Abendsegler mögens offenbar kuschelig eng. Wie viele sind es? Foto: M. Göttsche
Große Abendsegler mögens offenbar kuschelig eng. Wie viele sind es? Foto: M. Göttsche

Schlechtes Storchenjahr mit nur 24 Jungvögeln

 

NABU Neumünster meldet enormen Einbruch bei den Jungstörchen

17.7.2016

 

 

Im Frühjahr erwartete die NABU-Gruppe Neumünster noch ein gutes Brutergebnis unter den Weissstörchen in Mittelholstein; waren die meisten Segelflieger bei guter Verfassung doch früh aus dem Winterquartier zurückgekehrt. Leider sind im Großraum Neumünster wie auch im ganzen Land in diesem Jahr zahlreiche Brutpaare ohne Nachwuchs geblieben. Der Ehrenvorsitzende und NABU-Storchenbeauftragter Peter Hildebrandt führt das auf die schlechte Witterung während der Jungenaufzucht zurück, war es doch zur Schlüpfzeit zu trocken, so dass die Elterntiere kaum Regenwürmer zum Verfüttern fanden. Später machten starke Regenfälle mit Hagelschauern und kalten Temperaturen dem Nachwuchs zu schaffen. Ein Teil der Jungvögel ertranken in den Horsten oder gingen an Unterkühlung ein, erklärte Hildebrandt weiter. Doch auch spät heimkehrende Störche fanden ihren angestammten Horst von Rivalen besetzt. Es kam dann zu heftigen Kämpfen in Gnutz, Bargstedt und Ellerdorf. Dabei wurde das Gelege der Vorgänger zerstört. Für eigenen Nachwuchs war es da jedoch bereits zu spät.

 

Die starken Verluste verhinderten in diesem Jahr Vierlingsbruten um Neumünster. Insgesamt bekamen im gleichbleibenden Beobachtungsgebiet von 22 besetzten Horsten nur 15 Paare Nachwuchs. Leider werden damit nur 24 Jungtiere ihre Reise ins Winterquartier antreten können. Im vergangenen Jahr verließen immerhin noch 34 und 2014 sogar 50 Jungstörche ihren Horst. Nach den Aufzeichnungen von Hildebrandt wurden Drillinge nur in Bimöhlen-Weide und Hitzhusen groß gezogen. Je zwei Jungstörche verlassen in Langwedel, Meezen, Aukrug-Homfeld, Großenaspe und Weddelbrook ihren Horst. Zumindest ein Adebar überlebte jeweils in Bönebütel, Loop, Krogaspe, Brammer, Armstedt, Bimöhlen, Bad Bramstedt-Bissenmoor und Hagen. Trotz der Verluste befinden sich die verbliebenen Jungvögel in guter Verfassung.

 

Text: Peter Hildebrandt

Landschaftspflegeeinsatz im Eidertal mit neuem Teilnehmerrekord.

17.7.2016

 

18 Erwachsene und 9 Kinder trafen sich zum Landschaftspflegeeinsatz im Eidertal. Zum vierten Mal seit der Premiere im Jahr 2012 wurde in einer gemeinsamen Aktion der NABU-Gruppe Neumünster e. V., der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein und des Vereins Naturpark Westensee-Obere Eider e. V. eine kleine Orchideenwiese im Eidertal bei Schmalstede gemäht und abgeräumt.

 

Dank der vielen Helfer war das diesmal so schnell erledigt, dass wir sogar etwas mehr Fläche als in den Vorjahren pflegen konnten. Die Orchideen danken es dadurch, dass der Bestand von zunächst nur noch drei blühenden Exemplaren im Jahr 2012 auf inzwischen wieder über 60 blühende Exemplare angewachsen ist. Aber auch andere Arten der Feuchtwiesen wie Kuckucks-Lichtnelke, Sumpf-Hornklee und Sumpf-Dotterblumen werden wieder deutlich zahlreicher.

NAJU-Gruppe auf den Spuren der Gartennützlinge

17.7.2016

 

Beim NAJU-Tag Anfang Juli beschäftigten sich die Naturläufer dieses Mal mit den Nützlingen im heimischen Garten und lernten so Ohrenkneifer, Regenwürmer, Marienkäfer & Co. kennen. Die Einteilung in Nützlinge und Schädlinge ist natürlich eine rein menschliche und den NAJU-Betreuern war es wichtig, den Kindern zu vermitteln, dass jedes Tier seine Daseinsberechtigung hat. Aber das Thema "Nützlinge" war ein willkommener Anlass, um auf dem Gelände der Ruthenberger Rasselbande auf Entdeckungstour zu gehen und zu schauen was dort so alles kriecht, fliegt und krabbelt. Kostenlosen ökologischen Pflanzenschutz findet man direkt vor der Haustür. Dabei wurden auch die im letzten Jahr angelegte NAJU-Wiese und die im März gebauten Insektenhotels unter die Lupe genommen.

 

Anschließend bastelten die Kinder in lustiger Runde eigene Ohrenkneiferhotels aus Tontöpfen und Stroh, die sie für den eigenen Garten mitnehmen durften. So haben zukünftig auch dort Nützlinge ein Zuhause und können sich mit dem Vertilgen vieler Blattläuse revanchieren.

 

Text & Fotos: Thorben Schmidt

NAJU-Gruppe erforscht unbekannte Unterwasserwelt

17.6.2016

 

Am 4. Juni brachen die Naturläufer mit Keschern und Becherlupen ausgerüstet zu einer kleinen Expedition zu den NABU-Tümpeln bei Bönebüttel auf. Vom Treffpunkt am Familienzentrum Ruthenberg aus starteten 13 kleine Naturforscher in Begleitung von 9 Eltern und Großeltern, um die Unterwasserwelt der Gewässer am Fledermauswald des NABU zu erkunden. Bei herrlichstem Sonnenschein erklärten die NAJU-Betreuer zunächst, warum die Tümpel vor einigen Jahren angelegt wurden. Ziel war vor allem, Lebensraum für den auf der Roten Liste stehenden Kammmolch zu schaffen, der in diesem Gebiet vorkommt und diese Gewässer nach kurzer Zeit bereits annahm. Aber auch viele andere Amphibien wie Teichmolch und verschiedene Froscharten, u.a. auch der Laubfrosch profitieren von dem geschaffenen Lebensraum. Wichtig war den NAJU-Betreuern an diesem Tag, den Kindern und Eltern zu zeigen, dass Gewässer zu den artenreichsten Biotopen gehören.

 

Mit diesem Wissen fingen die Kinder an, die Tümpel zu untersuchen und kescherten mit viel Freude. Dabei gingen ihnen neben Teichmolchen auch ein Teichfrosch, Rückenschwimmer, Wasserläufer, Libellenlarven, Schlammschnecken und ein Wasserskorpion ins Netz. Alle Tiere wurden nach intensiver Begutachtung nach kurzer Zeit natürlich wieder in ihrem Tümpel in die Freiheit entlassen. Auch einige Libellenarten konnten die Kinder bestaunen. So zeigten sich Adonislibellen, Azurjungfern und Plattbauch-Libellen.

 

Für einen auf dem Wasser treibenden Feldmaikäfer war eines der Kinder Lebensretter - er wurde aus dem Kescher in die benachbarte Wiese entlassen. Ein schöner Abschluss des Tages, der wieder allen sehr viel Spaß machte.

 

Text & Bilder: Thorben Schmidt

In der Becherlupe gut zu beobachten: Ein Wasserskorpion.
In der Becherlupe gut zu beobachten: Ein Wasserskorpion.

Kleine Nachwuchsornitholgen in Aktion

13.5.2016

 

 

" Stunde der Gartenvögel" und "Vogel des Jahres" waren die Themen des NAJU-Tages am 07.05.2016. Eine Woche vor der offiziellen alljährlichen deutschlandweiten Vogelzählung übten sich 10 Kinder der "Naturläufer" zusammen mit 7 Eltern und Großeltern in der Vogelbeobachtung. Bei schönstem Frühlingswetter kam die Gruppe zunächst auf dem Naturspielplatz der Ruthenberger Rasselbande zusammen. Dort beschäftigten sie sich gemeinsam mit zwei NAJU-Betreuern unter Bäumen im Gras sitzend mit Fragen wie: Wie kann ich Vögel bestimmen? Warum singen Vögel? Wie kann ich Vögel in den Garten locken?

 

Anschließend ging die Gruppe dann auf die "Pirsch" und zählte und bestimmte die gefiederten Besucher des Kita-Geländes. Die Kinder konnten immerhin 15 Arten entdecken. Den 1. Platz belegte die Amsel mit 5 Exemplaren dicht gefolgt von 4 Feldsperlingen. Schön war, dass ein Anfang März auf der kleinen Obstwiese aufgehängter Nistkasten bereits von einem Blaumeisenpaar bezogen wurde. Auch eine Mönchsgrasmücke ließ sich sehen.

 

Zweiter Schwerpunkt des Tages war der Vogel des Jahres 2016 - der Stieglitz. Auch zu diesem bunten Finken erfuhren die Kinder wieder viel Interessantes. Auch wie wichtig die Schaffung bzw. Erhaltung einer entsprechenden Nahrungsgrundlage in Form artenreichen Grünlandes und Blühstreifen ist, von denen nicht nur der Stieglitz profitiert wurde erklärt (siehe auch "Bunte-Meter-Aktion").

 

Alle Kinder bastelten und bemalten mit viel Spaß Stieglitzmasken, so dass zum Schluss 10 kleine Stieglitze über den Spielplatz "flogen".

10 kleine "Stieglitze" mit selbst angemalten Masken des "Vogel des Jahres" flogen über den Spielplatz.
10 kleine "Stieglitze" mit selbst angemalten Masken des "Vogel des Jahres" flogen über den Spielplatz.

Aktualisierung: Fast alle Störche sind schon da -

21 Horstpaare in Mittelholstein

6.5.2016

 

Fast alle Weißstörche im Großraum Neumünster sind inzwischen zu ihren Standorten heimgekehrt. Bisher haben 21 Paare ihre Horste im Umland besetzt, berichtet der Ehrenvorsitzende und Storchenbeauftragte der NABU-Gruppe Neumünster e. V., Peter Hildebrandt, und zeigt sich zufrieden. Allgemein waren in diesem Jahr die Großvögel sehr früh, manche schon Ende Februar, aus ihrem Winterquartier zurückgekehrt. Die letzten kehrten jetzt am 01. Mai 2016 zu ihrem Partner zurück.

 

In den vergangenen drei Jahren hatten immerhin je 22 Paare ihre Horste um Neumünster eingenommen. In Aukrug-Homfeld ist bisher leider nur ein Einzelstorch heimgekehrt und wartet noch sehnsüchtig auf eine Partnerin. In Bargstedt und Großkummerfeld schaut man sehr besorgt in den Himmel, denn hier wurden bisher nur Besuchsstörche gesichtet, so Hildebrandt. Über ein Storchenpaar freut man sich dagegen in Neumünster-Einfeld, Bönebüttel, Großharrie, Loop, Krogaspe, Gnutz, Dätgen, Langwedel, Ellerdorf, Brammer, Meezen, Armstedt, Großenaspe, Bimöhlen, Bimöhlen-Weide, Hitzhusen, Hagen, Weddelbrook, Bad Bramstedt-Bissenmoor, Heidmühlen und Tarbek.

 

Wegen der frühen Rückkehr und der guten Brutkondition der eingetroffenen Tiere und wegen des schon reichliche Nahrungsangebotes erwartet Peter Hildebrandt ein gutes Brutergebnis.

Neues Brutfloss für das NSG "Westufer Einfelder See"

18.4.2016

 

Pressebericht zum Stapellauf des von NABU-Schutzgebietsreferent Peter Müller gebauten Seeschwalben-Brutflosses:

 

http://www.shz.de/lokales/holsteinischer-courier/peter-mueller-baut-den-seeschwalben-nistplatz-id13288601.html

Presseschau:

15.4.2016

 

Hier der Link zu einem Artikel im "Holsteinischen Courier" über die Bilanz unseres Ehrenvorsitzenden Peter Hildebrandt zur diesjährigen Rückkehr der Störche im Umland von Neumünster:

 

http://www.shz.de/lokales/holsteinischer-courier/fast-alle-stoerche-sind-schon-da-id13266121.html

"Naturläufer" erkunden das Dosenmoor

9.4.2016

 

Am 02. April führte es die NAJU-Gruppe mit 15 Kindern und 11 Erwachsenen in Schleswig-Holsteins besterhaltenes Hochmoor. Bei schönstem, sonnigem Wetter wanderten alle unter Führung des 2. NABU-Vorsitzenden und ornithologischen Betreuers des Dosenmoores Jens Poweleit auf "Schleichpfaden" ins Moor und waren gespannt, was sie alles entdecken werden. Ob sich der Seeadler zeigen oder eine Schlange den Weg kreuzen würde? Welche geheimnisvolle Pflanze ist es wohl, die ein ganzes Moor "bauen" kann?

 

Zunächst hatten die Kinder die Möglichkeit nacheinander Erde und dann Torf in die Hand zu nehmen und sich die Unterschiede genau anzusehen. Ein Stück weiter des Weges ließ sich dann tatsächlich ein junger Seeadler sehen, der von einer aufgeschreckten Sturmmöwenkolonie angekündigt seine Kreise am Himmel zog und durch günstig stehenden Wind ganz nah an die NAJU-Gruppe herangetragen wurde. Ein Start nach Maß!

 

Auf dem Weg zum höchsten Punkt des Moores, vorbei an vielen alten Torfstichen, Gräben und Wasserflächen konnte dann auch das Geheimnis um die Pflanze gelüftet werden, die für die Entstehung dieses besonderen Lebensraumes verantwortlich ist - Torfmoose. Auch hier konnten die Kinder sehen und fühlen und staunten, wie viel Wasser diese Pflanze aufnehmen kann. Am höchsten Punkt angekommen durften alle auf Kommando in die Luft springen und feststellen wie der Boden schwingt.

 

Nach weiteren Einblicken in die Vogelwelt des Dosenmoores, z.B. Turmfalken, Graugänse und Wiesenpieper, kamen die Kinder am Bohlenweg an. Dort machten sie Bekanntschaft mit den ersten Eidechsen, die sich in der Sonne wärmten. Auch fleischfressende Pflanzen wie Sonnentau und Schlauchpflanze lernten Sie kennen. Um diese vor Ort zu sehen war es allerdings noch zu früh im Jahr.

 

Kurz vor Ende der Entdeckungstour ließ sich dann tatsächlich auch noch eine Schlange sehen (siehe Bilder).

 

Text: Thorben Schmidt

 

Bildergalerie - zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken!

Ehrenamtsmesse in Neumünster

20.3.2016

 

Am 19.3. fand die Ehrenamtsmesse Neumünster in den Räumlichkeiten der Stadthalle statt. Zahlreiche Vereine und Organisationen nutzten dieses Forum, um sich und ihre Tätigkeiten der interessierten Öffentlichkeit vorzustellen. Die NABU-Gruppe Neumünster e.V. war gemeinsam mit der NAJU-Gruppe Ruthenberg mit einem Infostand mit dabei. Viele nette Gespräche ließen keine Langeweile aufkommen und der Austausch mit anderen Ehrenämtlern machte Spaß.

Nachlese zur Mitgliederversammlung 2016

20.3.2016

 

Erneut konnte sich die NABU-Gruppe Neumünster e. V. als eine vielseitige und sehr aktive Naturschutzorganisation präsentieren. Die wurde während des Jahresrückblicks in der Gaststätte „Schillers“ auf der Mitgliederversammlung am 5. März deutlich: Vor etwa 60 Mitgliedern konnte der Vorstand eine beeindruckende Jahresbilanz präsentieren. Zu dem vielfältigen Engagement der NABU-Ortsgruppe gehörten unter anderem Landschaftspflegemaßnahmen für Orchideen- und Feuchtwiesen, Artenschutzmaßnahmen für Fledermäuse, Mauersegler, Amphibien und Wildblumen sowie die Betreuung der Naturschutzgebiete Dosenmoor und Westufer des Einfelder Sees. Besonders erwähnenswert ist neben der geglückten Ansiedlung des Laubfrosches bei den angelegten Kleingewässern am NABU-Wald bei Bönebüttel vor allem auch die Neugründung einer Kinder- und Jugendgruppe im Stadtteil Ruthenberg.

 

Der Vorsitzende dankte den aktiven Mitgliedern für ihre ehrenamtliche Mitarbeit. Vor diesem Hintergrund standen auch die vielen Ehrungen für ihre langjährige Unterstützung der Vereinigung von 24 Mitgliedern für 20-jährige Mitgliedschaft, 7 für 30-jährige Mitgliedschaft sowie Margret Bärwald, Aalarich Forstreuter und Familie Kwiatkowski für 40-jährige Mitgliedschaft sowie Dieter Schröder, Dr. Hermann Babendererde und Ehefrau Lore Babendererde für 50-jährige Mitgliedschaft.

 

Anschließend wurden Teile des Vorstandes einstimmig wieder gewählt: Jens Poweleit als 2. Vorsitzender, Sylvia Hildebrandt als Schriftführerin, Wolfschuhmann als Beisitzer und Ehrenvorsitzende Peter Hildebrandt ebenfalls als Beisitzer. Zusätzlich komplettiert nun der Jugendgruppenleiter Thorben Schmidt die Riege.  

 

Mit einem interessanten Vortrag von Dr. Detlef Kolligs über die Schmetterlingsfauna des Dosenmoores endete die Versammlung.

NAJU-Gruppe Ruthenberg baut Insektenhotel

10.3.2016

 

Am 5. März 2016 betätigten sich die Naturläufer mal wieder als Baumeister. Mit Unterstützung der Tischlerei Rolf Babeniß, die uns kostenlos die Grundgestelle anfertigte (vielen Dank!), entstanden zwei Insektenhotels. Diese wurden einige Tage zuvor aufgestellt, so dass die Fundamente aushärten konnten und während des NAJU-Tages von den Kindern mit mitgebrachtem Nistmaterial gefüllt.

 

Trotz des nasskalten Wetters kamen 14 Kinder und 9 Erwachsene und brachten Holunderschnitt, Bambus, Fichtenzapfen, Moos, Stroh und Holzscheiben einer Eiche mit, um möglichst viele Unterschlupf- und Nistmöglichkeiten für Florfliegen, Wildbienen und andere Insekten zu schaffen.

 

Zwei Kinder brachten vom letzten Streifzug mit ihren Eltern ein großes Hornissennest aus der letzten Saison mit. So konnten die NAJU-Betreuer Charlotte Böhnert sowie Vivian und Florian Voss anschaulich den Unterschied zwischen den staatenbildenden Wespenarten und Honigbienen und den solitären Wildbienen und Wildwespen, von denen es in Schleswig-Holstein rund 600 Arten gibt erklären. Viele natürliche Lebensräume sind in der heutigen Kulturlandschaft verloren gegangen. Mit unserer künstlichen Nisthilfe wollen wir vor allem die fleißigen Bestäuber im Siedlungsgebiet unterstützen.

 

Ausgerichtet wurden die Nistwände Richtung Süden zur im letzten Jahr angelegten NAJU-Wiese. Wer noch zu klein war, um beim Insektenhotel zu helfen, konnte sich wieder an Malvorlagen rund ums Thema Wildbienen versuchen. Für jeden war wieder etwas dabei.

 

Der nächste NAJU-Tag führt uns am 2. April ins Dosenmoor. Dort treffen wir uns um 10:00 Uhr diesmal direkt am "Infozentrum Dosenmoor", Am Moor 99, 24536 Neumünster.

 

Wir freuen uns auf Euch!

 

Text & Fotos: Thorben Schmidt

 

Hier eine kleine Bildergalerie (zum Vergrößern bitte anklicken!):

Ein Herz für Vögel der besonderen Art. (Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)
Ein Herz für Vögel der besonderen Art. (Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

NAJU-Gruppe bastelt Vogelfutterstationen

21.2.2016

 

Am 06.Februar diesen Jahres war es wieder soweit - der erste NAJU-Tag der Naturläufer nach der Winterpause (in Dezember und Januar) fand im Familienzentrum Ruthenberg statt.

 

Passend zur Jahreszeit ging des diesmal um die Winterfütterung der Vögel. Diese ist zwar weder Arten- noch Naturschutz und es profitieren auch nur wenige, nicht bedrohte Vogelarten, bietet aber tolle Beobachtungsmöglichkeiten aus nächster Nähe und bei manch einem einen farbigen Tupfer im grauen Wintergarten.

 

15 naturbegeisterte Kinder stellten im freien Mischverhältnis ihr eigenes Vogelfutter aus einer ambrosiafreien (!) Futtermischung, Haferflocken, Sonnenblumenkernen und Rosinen her. Nach dem Abwiegen wurde die Trockenmischung in erhitztes Pflanzenfett gegeben und vermengt.

 

Dieses "bunte Allerlei" wurde dann mit Löffeln in eigens dafür mitgebrachte alte (aber heile) Tassen gefüllt. Noch schnell ein Stock in die Futtermasse gesteckt, eine Schnur an den Henkel zum Aufhängen gebunden, ein bisschen warten, damit das Fett aushärten konnte, und fertig war die Futterstation für Meise & Co.

 

Text & Foto: Thorben Schmidt

Veranstaltungsprogramme 2016

10.1.2016

 

Die Veranstaltungsprogramme der NABU-Gruppe Neumünster und der NAJU-Gruppe Ruthenberg sind jetzt online:

 

Hier geht es zu den Veranstaltungen der NABU-Gruppe Neumünster und hier zu denen der NAJU-Gruppe Ruthenberg.

Stunde der Wintervögel

7.1.2016

 

Zum sechsten Mal rufen NABU und LBV zur Mitmachaktion "Stunde der Wintervögel" auf. Vom 8. bis 10.1.2016 wird zur Vogelbeobachtung im eigenen Garten, auf dem Balkon oder im Park aufgerufen.

 

Weitere Informationen zur Aktion gibt es hier.

Die Meldungen des Jahres 2015 sind in das Archiv umgezogen!